DIE LINKE sieht den sozial-ökologischen Umbau in Deutschland und Europa als eines ihrer entscheidenden Ziele und als wesentliche Querschnittsaufgabe in allen Politikbereichen an. Er erfordert unter anderem die Herausbildung neuer, mit der Umwelt verträglicher Lebensweisen. Die Produktion von Gütern und Dienstleistungen sollen sich nicht nur am Profit orientieren, sondern an sozial-ökologischen Zielen ausgerichtet sein, was verantwortliches Handeln für Menschen, Tiere und die Umwelt beinhaltet. Für eine sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklung kommt der Reduzierung von Stoff- und Energieumsätzen hohe Priorität zu.

Der Arbeitskreis Umwelt der LINKEN Köln ist ein gemeinsamer Arbeitskreis von Partei und Fraktion, der versucht in diesem Sinne nicht nur auf kommunaler Ebene, sondern auch darüber hinaus zu arbeiten. Er wirkt in die Partei hinein, vertritt die Kölner LINKE bei Umweltfragen in der Stadtgesellschaft, arbeitet aber auch an überregionalen Themen.  Er versteht sich dabei als ein aktiver und kritischer Bestandteil der Kölner LINKEN. Nach außen wirkt er über die kommunalen Gremien, verfasst öffentliche Stellungnahmen und sucht auch die Zusammenarbeit mit Umweltschutz- und anderen wichtigen Organisationen.

Wir kämpfen für die sofortige Einleitung des Kohleausstieges, die Umsetzung einer umfassenden, die Sektoren übergreifenden Energiewende, den Erhalt des Hambacher Forstes, die Biodiversität und mehr Möglichkeiten zur Teilhabe an der Natur. Wir tun dies um auch den folgenden Generationen die Nutzung der natürlichen Ressourcen zu ermöglichen.

Seit dem 25. August 2010 gibt es einen eigenständigen AK Umwelt. [Vorher gab es den gemeinsamen Arbeitskreis Umwelt und Gesundheit.] Die zugeordneten Ratsausschüsse sind der Ausschuss für Umwelt und Grün und der Betriebsausschuss Abfallwirtschaftsbetriebe. Die Mitglieder, Termine, Tagesordnungen, Niederschriften und Themengebiete findet man auf der Website der Stadt Köln.