Stoppt den rechten Mob – Chemnitz darf sich nicht wiederholen!

Es ist unerträglich, dass die Staatsregierung in Sachsen durch mangelnde Polizeipräsenz vor Ort dazu beiträgt, dass die Situation eskaliert. Wer wie die sächsische Regierung Rassismus und Übergriffe auf Migranten weiter versucht zu bagatellisieren, gießt zusätzlich Öl ins Feuer. Es braucht ein sofortiges Ende des Staatsversagens und eine gesellschaftliche Mobilisierung gegen Hass und Gewalt. Es ist nicht hinnehmbar, dass die AfD in Chemnitz weiter versucht zu zündeln und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Wir rufen alle auf, sich an den Demonstrationen gegen rechte Aufmärsche zu beteiligen, um ein Zeichen zu setzen, dass rassistische Gewalt in Deutschland geächtet und bekämpft wird.“                                              (Auszug aus der Presseerklärung der Vorsitzenden der LINKEN Bundesfraktion vom 28. August 2018)

Rassismus und Antisemitismus jetzt stoppen – mach mit!

65.000 Menschen sind in Chemnitz dem rechten Mob entgegengetreten. Sie haben gezeigt: “Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid eine gefährliche, durchgeknallte Minderheit und wir werden nicht zulassen, dass ihr unser Land und Europa noch einmal ins Unglück führt.”

Stoppt den rechten Mob - Chemnitz darf sich nicht wiederholen!

Fotos: Christian Kubitza

Auch in Köln haben bereits mehrere erfolgreiche Aktionen stattgefunden:

  • So am vergangenen Dienstag auf dem Breslauer Platz, wo etwa 70 Rechte und Neonazis keine Chance gegen über 500 Gegendemonstranten hatten, sich auch nur ansatzweise verbal durchzusetzen. Die rechten Veranstalter brachen bereits nach etwas über einer Stunde die ganze Sache ab und ihre Teilnehmer wurden unter Polizeischutz in die Bahnen gesetzt.
  • Oder am vergangenen Sonntag, an dem über 2000 Menschen an der Aktion „Rheinbrücken sind Seebrücken“ auf dem Rheinboulevard und der Deutzer Brücke teilnahmen (siehe Fotos). Stoppt den rechten Mob - Chemnitz darf sich nicht wiederholen!

 

Lasst uns jetzt Zeichen setzen, überall – dem rechten Mob keine Chance!