Dieser Wandel hat Auswirkungen auf die Finanzierung der Kölner Friedhöfe.Bestattungskultur im Wandel

Die Gründe für ihn sind vielfältig. Unbestritten führte die Abschaffung des Sterbegeldes ab 2004 unter der damaligen rot-grünen Bundesregierung und weitere Beschlüsse dieses Regierungsbündnisses dazu, dass große Teile der Bevölkerung ärmer wurden und nach preisgünstigen Varianten der Bestattung suchten. Des Weiteren hat sich das diesbezügliche Verhalten der Menschen geändert. Man möchte die „ Last“ der Grabpflege nicht den Angehörigen aufbürden und legt schon zu Lebzeiten eine „ pflegeleichte“ Form der Bestattung fest, die Anzahl der sich zur Grabpflege Verpflichteten sinkt kontinuierlich oder aber die althergebrachte Form der Bestattung wird als nicht mehr zeitgemäß angesehen.

 

Die Anzahl der Urnengräber stieg kontinuierlich.

Dies alles führte zu einem Einbruch der Einnahmen durch Friedhofsgebühren, was eine Erhöhung derselben als Kompensation nach sich zog.

Die Kölner Friedhöfe sind und waren aber nicht nur Orte der Trauer, sondern auch Orte der Meditation und der Erholung im Grünen. Zukünftig soll es auf den städtischen Friedhöfen zusätzliche Angebote zur Trauerbewältigung geben und es sollen verstärkt ökologische Projekte gefördert und realisiert werden. Das sieht das von der Verwaltung und dem Arbeitskreis Friedhof erarbeitete Zukunftskonzept “Kulturraum Kölner Friedhöfe 2025” vor. Auch friedhofsaffine, kulturelle Veranstaltungen in den Trauerhallen wird es künftig geben. Denkbar ist zudem ein Friedhofscafé.

Um die Pflege der Friedhöfe zu finanzieren, werden hauptsächlich die Gebühren zum so genannten Erwerb von Nutzungsrechten herangezogen.

 

DIE LINKE hält diese Form der Finanzierung für falsch,

und setzt sich seit Jahren dafür ein, dass die Pflege der Grünanlagen auf den Friedhöfen aus dem städtischen Haushalt zu finanzieren ist.

Hierdurch würden die Friedhofsgebühren sinken und die Menschen finanziell entlastet. Möglicherweise Wahrscheinlich würden dann auch nicht Bestattungen nach Preis sondern nach dem Wunsch zu trauern ausgesucht.