Für eine öffentliche Toilette am Wiener PlatzAm Samstag forderte ein Bündnis örtlicher Initiativen und Parteien auf einer Kundgebung auf dem Wiener Platz in Köln-Mülheim, dort öffentliche Toiletten aufzustellen. Für DIE LINKE sprachen auf der Kundgebung Heiner Kockerbeck, Vorsitzender der Fraktion im Rat, und Beate Hane-Knoll, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim. Die Politiker*innen wollen damit einer Forderung der Bezirksvertretung Mülheim Nachdruck verleihen, die bereits am 7. Dezember die sofortige Aufstellung eines Toilettenwagens beschlossen hatte. Mittelfristig solle eine Containerlösung realisiert und langfristig eine feste Toilette gebaut unf betrieben werden.

Derzeit ist noch immer ist keine Lösung der unsäglichen Toilettensituation vor Ort in Sicht. Das Bezirksrathaus und die dortigen Toiletten sind in Zeiten von Corona  für den normalen Publikumsverkehr nicht zugänglich. Cafes und Gaststätten sind geschlossen. Ende Januar wurde der Politik von Seiten der Verwaltung der Vorschlag unterbreitet, ein Sternurinal aufzustellen. Ein abenteuerlicher Vorschlag! 50% der Menschheit sind weiblich! Das wurde hier offensichtlich vergessen.

Der zentrale Platz Mülheims wird täglich von ca. 70.000 Menschen begangen, darunter auch zahlreiche Obdach- und Wohnungslose. Die hygienische Situation im Mülheimer Stadtgarten ist unerträglich und gefährdet die Gesundheit, da er zwangsläufig als Freilufttoilette benutzt werden muss. Es ist beschämend, dass  eine Millionenstadt wie  Köln ihrer  Bevölkerung keine kurzfristige und vernünftige Zwischenlösung anbietet.