Kreisverband Köln

AK Umwelt

Gemeinsamer Antrag für eine Agrarwende in Köln

Foto Gernot Schubert

Die LINKE. Köln und die SPD

stellten einen gemeinsamen Antrag zur Verpachtung städtischer Agrarflächen.

Dieser Antrag resultiert aus der Anfrage „Agrarflächen im Besitz der Stadt Köln“, der Kölner Linken vom März 2018.

Wir wollten damals wissen ob es Agrarflächen im Besitz der Stadt Köln gibt und an welche Bedingungen deren Verpachtung gebunden wäre.

Im Anschluss an deren Beantwortung bereiteten wir zusammen mit den Genoss*innen der SPD und anderen Beteiligten diesen Antrag vor. Darauf folgte eine lange Phase von Abstimmungen und Modifizierungen.

Im Ergebnis kam ein richtungsweisender Antrag hervor, der einen deutlichen Schritt hin zur Agrarwende, hier in Köln macht.

Im Besitz der Stadt Köln befinden sich 2700 Hektar Agrarflächen. Mit der Verabschiedung dieses Antrages würden sie sukzessive naturverträglicher bewirtschaftet werden. Hierbei sollen dann auch Partizipationsmöglichkeiten für die Menschen geschaffen und die Flächen als Natur- und Erfahrungsraum aufgewertet werden.

Der Antrag ist in mehrere Teile aufgeteilt.

Mit als erstes spricht er das Verbot von Glyphosat aus. Im folgenden definiert er Zielvorgaben für eine umweltgerechtere, sowie solidarische Bewirtschaftung.

Die Verwaltung soll zukünftig ein Konzept zur Umsetzung dieser Zielvorgaben erarbeiten.

Hierzu sollten die regionalen Interessengruppen mit in die Gestaltung des Konzepts eingebunden werden.

Dies könnte in Workshops oder auch an einem runden Tisch geschehen.

Dieses Konzept würde dann in zukünftigen Pachtverträgen umgesetzt werden.

Innerhalb der nächsten 10 Jahre sollen dann 30% der Flächen nach diesem Konzept vergeben und bewirtschaftet werden.

Dieses, zu erarbeitende Konzept, kann grundsätzlich nur auf die zukünftigen Verpachtungen angewandt werden. Daher sieht der Antrag auch ein Packet von Sofortmaßnahmen, zur Schaffung vielfältigerer Strukturen vor.

Hierzu gehören beispielsweise die Anlage von sogenannten Lerchenfenstern, Blüh- und Gehölzstreifen, Artenschutzäckern, aber auch Teichen und Tümpeln.

Diese Sofortmaßnahmen würden durch finanzielle Anreize gefördert werden.

Gleichzeitig soll aber auch kontrolliert werden ob die rechtlichen Vorgaben für Ackerrandstreifen und Wegraine eingehalten werden.

Wir erhoffen uns von diesem Antrag einen Ausgleich für die in Köln durchgeführten Verdichtungsmaßnamen.

Darüber hinaus ist es wichtiger denn je, dem rasant zunehmenden Schwund in der Insektenwelt entgegen zu wirken. So hat die Zahl der erfassten Insekten bei Untersuchungen dramatisch abgenommen. Gerade die kommunalen Räume sind hierfür von ganz besonderer Bedeutung. So ist es nur konsequent die Agrarflächen im unmittelbaren Umfeld dieser urbanen Räume ökologisch aufzuwerten.

Vor allem aber würde die Natur für die Menschen hier ein gutes Stück erfahrbarer und damit auch mehr geschätzt werden.

Gernot Schubert

Klimademonstrationen in Köln, Berlin und Brüssel

Für eine andere Klimapolitik demonstrierten am 1. Dezember in Köln bis zu zwanzigtausend Menschen und damit auch für den Erhalt unserer Lebensbedingungen. Die vielen tausend Menschen versammelten sich im Vorfeld des Demonstrationszuges an der Deutzer Werft. Kurz darauf zogen sie dann ein erstes Mal über den von langer Trockenheit gezeichneten Rhein. Die vom Demonstrationszug „komplett…
Mehr erfahren...

Wie sicher ist die Trinkwasserversorgung im Zeiten der Dürre?

Dat Wasser vun Kölle es jot, so titelten damals ironischerweise die „Bläck Fööss“. Heute steht fest: Das Kölner Trinkwasser ist ein gesundes, ständig überwachtes Nahrungsmittel in guter Qualität. Aber wie sicher ist die Versorgung? Das Kölner Trinkwasser aus zwei Dritteln Grundwasser und einem Drittel Uferfiltrat. Beide Quellen nähren sich letztendlich aus den Niederschlägen. (So steht…
Mehr erfahren...

DIE LINKE bleibt dran,

und stellt eine weitere Anfrage zum Heizkraftwerk Köln Merkenich! Die Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln hat eine weitere Anfrage zu dem Heizkraftwerk in Köln Merkenich gestellt. Gegenstand dieser Anfrage sind vor allem die, mit der Braunkohleverbrennung verbundenen technischen und betriebswirtschaftlichen Fakten. Hierdurch wollen wir verstehen wieso es der RheinEnergie in eineinhalb Jahren…
Mehr erfahren...
KLaus der Geiger bei Ende Gelände

Klaus der Geiger zur Räumung des Hambacher Forstes

Klaus den Geiger kennt jeder in Köln. Er unterstützt natürlich die Baumbesetzungen im Hambacher Forst. Am liebsten wäre er selber dort oben in den Bäumen… Hier im Video sein Statement zu den Ereignissen um den Hambacher Forst. Und hier noch das Youtube-Video von Klaus bei “Ende Gelände” mit einem Stück zum Rheinbraun-Bagger. Rheinbraun ist die…
Mehr erfahren...

Rodungen im Hambacher Forst stoppen!

Pressemitteilung: DIE LINKE. Köln fordert das Aussetzen der Rodungen im Hambacher Forst Die RWE AG will weiterhin die Braunkohle unter dem Hambacher Forst der wirtschaftlichen Verwertung zuführen. Um dieses zu ermöglichen werden derzeit Vorbereitungen für die Rodungssaison 2018/ 2019 getroffen. Im Zuge dieser Vorbereitungen wurden Teile der Waldbesetzung geräumt. Die LINKE. Köln geht davon aus,…
Mehr erfahren...

Der Kampf um den Hambacher Forst ist in vollem Gange

Seit Wochen haben sich die Indizien verdichtet: Zugunsten der Profitinteressen von RWE versucht die Polizei, den Hambacher Forst komplett zu räumen, damit der Energieriese pünktlich zum Beginn der Rodungssaison am 1. Oktober mit der Abholzung der Reste des einst riesigen Forstes beginnen kann. Polizeigewalt gegen Wiesencamp Derzeit wird der Wald von Baumschützerinnen und Baumschützern in…
Mehr erfahren...

Schweißarbeit

Bei Muskel- sowie bei Denkarbeit erwärmt sich unser Körper. Wenn die Sonne dazu unsere Arbeitsplätze aufheizt, kann es schnell sehr anstrengend werden: Zum Glück haben wir Arbeitnehmer da Rechte. Die LINKE.Köln gibt Hitzefrei-Tipps. Schweißtreibende Hitze Der Klimawandel sorgt nicht nur für Probleme, wenn man in der Landwirtschaft oder bei der Feuerwehr arbeitet. Auch im Büro…
Mehr erfahren...

Hambacher Forst: Abholzen für Braunkohle

Die Auseinandersetzungen um den Hambacher Forst nehmen von Jahr zu Jahr an Heftigkeit zu. Denn das Energieversorgungsunternehmen RWE möchte das Waldstück roden, um die darunter liegenden Millionen Tonnen Braunkohle abzubauen. Die Umweltverbände und die Anti-Kohlekraft-Bewegung wollen hingegen den ältesten Wald des Rheinlands als einmaliges Ökosystem schützen. Die Vernichtung dieses mittlerweile nur noch kleinen Stücks Natur…
Mehr erfahren...

DIE LINKE fordert die Abschaltung des Kernkraftwerks Tihange (Pressemitteilung)

Am 25 Juni werden zehntausende von Atomkraftgegner*innen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland mit einer Menschenkette ein Zeichen gegen die Atomenergie, vor allem aber gegen den Schrottreaktor Tihange setzen. Diese Menschenkette soll auf einer Länge von 90 Kilometern von Tihange bis nach Aachen führen. Die Atomkraftgegner fordern die sofortige Stillegung des maroden Kernkraftwerks Tihange. Darüber…
Mehr erfahren...

Braunkohleverbrennung im Heizkraftwerk Merkenich schnellstmöglich beenden!

Am 4. April 2017 hat der Rat der Stadt Köln den Braunkohleausstieg des kommunalen Versorgers RheinEnergie beschlossen. Die RheinEnergie ist ein Versorgungsunternehmen das sich zum überwiegenden Teil im Besitz des Stadtwerkkonzerns und damit der Stadt Köln befindet. Es wurde vom Rat aufgefordert, den Einsatz alternativer Brennstoffe für ihr Heizkraftwerk in Köln Merkenich zu prüfen und…
Mehr erfahren...

DIE LINKE. Köln unterstützt die Mahnwachen zum Ausstieg aus der Braunkohle im Heizkraftwerk in Köln Merkenich

Am Freitag, 15 Dezember, wird vor dem Kundenzentrum der Rheinenergie, Deutzer Freiheit 65 eine weitere Mahnwache zum Ausstieg aus der Braunkohle im Heizkraftwerk in Köln Merkenich stattfinden. Der von den Initiatoren der Mahnwache verfasste Aufruf wird mittlerweile von einer Vielzahl von politischer sowie gesellschaftlich engagierter Gruppen, als auch verschiedenen Gliederungen der unterschiedlichsten Parteien unterstützt.
Mehr erfahren...

DIE LINKE. Köln unterstützt Klimademonstrationen am 04. November

Unter dem Titel „Klima Schützen-Kohle stoppen“ wird am Samstag, dem 04. November 2017, in Bonn anlässlich des Weltklimagipfels eine Demonstration stattfinden. Gemeinsam mit den anderen Demonstranten*innen fordert DIE LINKE. Köln den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Energiegewinnung durch Kohle, dem klimaschädlichsten und schmutzigsten aller hierzulande verwendeten Energieträger.
Mehr erfahren...

DIE LINKE. Köln unterstützt Mahnwache zum Ausstieg aus der Braunkohle im Heizkraftwerk in Köln Merkenich

Am Samstag, 21 Oktober, wird vor dem Kundenzentrum der Rheinenergie, Deutzer Freiheit 65, 50679 Köln eine Mahnwache zum Ausstieg aus der Braunkohle im Heizkraftwerk in Köln Merkenichstattfinden.
Mehr erfahren...

In Trippelschritten in die richtige Richtung: Dieselgipfel löst Kölner NO2-Problem nicht

Als Ergebnis des Dieselgipfels von Bund, Ländern und Kommunen am 04.09.2017 in Berlin wurde den Kommunen 1 Mrd. Euro für Maßnahmen gegen die Belastung mit Luftschadstoffen in Aussicht gestellt. Für dringend notwendige Investitionen in den ÖPNV wäre das eine eher geringe Summe. Derzeit wird in den Kölner Ratsausschüssen über eine Ertüchtigung der Ost-West-Achse beraten. Selbst die bei Weitem günstigste Lösung, bei der die Strecke oberirdisch bleibt, kostet 250 Mio. Euro.
Mehr erfahren...

DIE LINKE. Köln ruft zur Teilnahme am Klimacamp auf

In der Zeit vom 18. bis 29 August wird das achte Klimacamp im Rheinland stattfinden. Das Klimacamp ist ein zentraler, kapitalismuskritischer Bestandteil der Klimabewegung. Es findet seit dem Jahr 2010 im „Rheinischen Braunkohlerevier“ statt. Selbstorganisation und alternative Lebensformen sind dabei von zentraler Bedeutung. Im Klimacamp treffen sich engagierte Menschen, die der unfairen und verhängnisvollen Energiepolitik…
Mehr erfahren...