Im Jugendhilfeausschuss heute wird ein gemeinsamer Antrag aller demokratischen Fraktionen verabschiedet werden. Der Antrag „Kinderfreundliche Kommune“ (AN 0925/2017) ergänzt das von der Verwaltung vorgelegt Partizipationskonzept. Dr. Carolin Butterwegge, jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, freut sich über das Zustandekommen der Partizipationsinitiative: „Wir müssen mit Beteiligungskonzepten für Kinder und Jugendliche frühzeitig gegen Politikverdrossenheit und sinkende Wahlbeteiligung gerade in benachteiligten Vierteln ansteuern. Nur wenn Kinder merken, dass auch ihre Stimme Gewicht hat, werden sie den Nutzen von demokratischen Verfahren schätzen lernen.“ Franco Clemens, ebenfalls für DIE LINKE im Jugendhilfeausschuss, legt dabei Wert auf einen niedrigschwelligen Ansatz: „DIE LINKE hat sich dafür stark gemacht, dass nicht nur die üblichen Zielgruppen angesprochen werden. So sollen auch Jugendliche und junge Erwachsene außerhalb bestehender Strukturen eingebunden werden. Dafür werden bezirksspezifische Konzepte entwickelt.“ Franco Clemens ergänzt: „Besonders wichtig ist uns, Kinder und Jugendliche in sozialen Brennpunkten wirksam einzubeziehen. Dafür ist die Einbindung von Streetwork das entscheidende Schlüsselelement, das jetzt im Partizipationskonzept verankert ist.“
Kontakt: Dr. Carolin Butterwegge, 0163/4792 159 Franco Clemens, 01573/7536489