Bildungssystem vertieft soziale Spaltung

Bildungssystem vertieft soziale Spaltung

Foto Claus-Joachim Dickow 2011, CC-Lizenz https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Schule_L%C3%A4mmersieth_in_Hamburg-Barmbek-Nord_2.jpg

Einmal Bildungsverlierer, immer Bildungsverlierer?

Wie das Bildungssystem soziale Spaltung vertieft und wie man mit Sozialindices entgegenwirken kann

Schulen in sozialen Brennpunkten haben oft einen schlechten Ruf. Es wird das Bild transportiert, dass viele ihrer Schüler*innen unmotiviert, integrationsunwillig und renitent sind. Ihren Eltern wird vorgeworfen, bei der Erziehung versagt zu haben. In Wirklichkeit fehlt es Schulen, in denen sich soziale Benachteiligung ballt, an wirksamer Unterstützung. Aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen sind sie für Lehrer*innen und Sozialarbeiter*innen weniger attraktiv als Schulen in gut situierten Stadtteilen. Es gibt keinen finanzstarken Förderverein, der Löcher stopft. Die Eltern der Schüler*innen können die Bedürfnisse ihrer Kinder nicht so gut artikulieren und werden deshalb von Verwaltung und Politik nicht gehört.

So geht es nicht weiter

Langsam bildet sich ein Bewusstsein, dass es so nicht weitergehen kann. Mit Sozialindices wird in einigen Ländern und Kommunen die soziale Benachteiligung der Schüler*innenschaft gemessen. Schulen mit mehr Problemen erhalten auch mehr Unterstützung in Form von Geld und Stellen.
Darüber, wie sich soziale Spaltung niederschlägt, und wie man im Bildungssystem entgegenwirken kann, wollen wir uns mit zwei ausgewiesenen Experten unterhalten:
Volker Kersting, Projektleiter der Präventionsforschung an der Universität Bochum, evaluiert das nordrhein-westfälische Modellvorhaben „Kommunale Präventionsketten – Kein Kind zurücklassen“.
Johannes Bock, Mitarbeiter der Fraktionsvorsitzenden der LINKEN in der Bremischen Bürgerschaft Kristina Vogt, kennt die langjährige Praxis aus Bremen, das als Bundesland Schulen Ressourcen über den Sozialindex zuweist.
Ort: Rathaus, Spanischer Bau, Raum B 27

Lade Karte ...

Datum: 05.12.2018

Uhrzeit: 18:00 - 20:30

Veranstaltungsort:
Rathaus, Spanischer Bau
Rathausplatz

Arbeitskreis Umwelt

Tagesordnungsvorschlag

Sitzung am 11.03.19 von 18:15-20:30Uhr

Spanischer Bau

1) Formales

2) Gebührenordnung/ Positionierung des AK

3) Rheinenergie / Anfrage zur Braunkohleverbrennung

a) Rüge der Beantwortung / Stand der Dinge/ weitere Vorgehensweise

4) Veranstaltung Fernwärme / Reflektion

5) Landesarbeitsgruppe Ökologie/ Stand der Dinge

6) Treffen mit Ralph Lenkert/ und Veranstaltung bei MWB

7) Feinstaubmessgerät Andre´/ Erste Ergebnisse

8) Anträge

a) Druckerzeugnisse / Stand der Dinge

b) Positionspapier des Unterstützerkreises um Antje Grothus / Stand der Dinge wie geht es weiter ?

9)Projektgruppe Kommunalwahlprogramm

a) Bericht von der Projektgruppe

b) Bericht zur Umsetzung des vorhergehenden Programms an die Projektgruppe

10) Fachausschuss

a) Termin zur Ausschssvorbereitung ist der 20.03 von 16:45 bis 18:00

11) Bericht Klimabündnis / Kohlekommission /

a) Vorbereitung Fahrraddemo

b) Performance- Gruppe

c) Klimastreik 15.03

12) Verschiedenes / Beschwerdeausschuss

Veranstaltet von: Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln