Liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen, liebe Interessierte,

die AG Frieden und internationale Politik der LINKEN Köln lädt Euch herzlich zu der folgenden Veranstaltung ein:

Lateinamerika zwischen Aufbruch und Niedergang

Vortrag und anschließende Diskussion mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der LINKEN. im Bundestag Andrej Hunko

Montag, 30. November 2020, 19:00 Uhr, Videokonferenz (s.u.)

Um die Jahrtausendwende kamen in vielen Ländern Lateinamerikas linke Regierungen an die Macht. Sie stellten für die Linke weltweit eine große Hoffnung nach Veränderung und Fortschritt dar. Neben Erfolgen vor allem im sozialen Bereich traten in den letzten Jahren auch immer deutlicher innere Widersprüche zutage, Wahlniederlagen folgten. Zugleich wuchs der Druck von außen, vor allem durch eine wieder verschärfte Interventionspolitik des „großen Bruders“ im Norden – den USA. Deren Regierungen betrachten Lateinamerika seit Jahrzehnten als ihren „Hinterhof“. Offene und verdeckte Putsche und der politische Einsatz der Justiz („Lawfare“) führten ebenfalls zur Etablierung rechter Regierungen. Heute ist Lateinamerika ein stark umkämpftes Terrain. Insbesondere Bolivien, Venezuela und Ecuador stehen durch bevorstehende Wahlen im Zentrum dieser Kämpfe.

Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (DIE LINKE) hat 2019 und 2020 diese drei Länder bereist und sich intensiv mit den dortigen Entwicklungen beschäftigt. Er wird seine Sicht die Konflikte referieren, einen Überblick über die Situation geben und für eine Diskussion zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung findet als virtuelle Veranstaltung per BigBlueButton statt.

Eine Anmeldung unter folgender E-Mail Adresse:  ag-frieden@die-linke-koeln.de ist zwingend erforderlich.

Der Teilnahmelink und eine Anleitung für BigBlueButton wird Ihnen/Euch rechtzeitig zugesandt.

Der Flyer der Arbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik der Linken Köln kann hier heruntergeladen werden

Lade Karte ...

Datum: 30.11.2020

Uhrzeit: 19:00 - 21:00

Veranstaltungsort:
Online
Online

Veranstaltet von: AG Frieden und internationale Politik