Demonstration für Frieden und Abrüstung in Kalkar

Am Tag der Deutschen Einheit: Auf nach Kalkar, für Abrüstung und Verständigung!

Aktuell wird die Konfrontationspolitik der NATO gegenüber Russlands wieder überdeutlich. Die Vergiftung des russischen Oppositionellen Navalnik – die als Verbrechen dringend aufgeklärt werden muss – wird genutzt, um Front gegen Russland zu machen. Ohne Beweise wird der russische Staat oder gleich Präsident Putin persönlich verantwortlich gemacht. Eine verantwortungsvolle Politik würde hier auf eine Aufklärung dringen und von Vorverurteilungen absehen. Vielleicht würden sich die Vorwürfe bestätigen, vielleicht aber auch nicht.
In dieser angespannten Situation rufen wir auf zur Demonstration für Frieden und Abrüstng in Kalkar. Die dort befindlichen Kommandozentralen von Bundeswehr- und NATO-Luftwaffe sind ein zentraler Bestandteil der militärischen Konfrontation der NATO und Russlands.
So heißt es im Aufruf zu unserer Demonstration:

“Ungeachtet der Corona-Krise hält der Konfrontationskurs der NATO weiter an, mit Aufrüstung und Militärmanövern in Osteuropa. Dabei spielt der Luftwaffenstützpunkt Kalkar/Uedem eine wichtige Rolle. (…)  Hier befinden sich mit dem Combined Air Operations Centre der NATO und dem Zentrum Luftoperationen maßgebliche Einrichtungen der Luftwaffe von NATO und Bundeswehr. Sie steuern z.B. die NATO-Flugmanöver an der russischen Grenze. (…)
Die Luftleitzentrale in Kalkar würde auch in einem Atomkrieg eine zentrale Rolle spielen. Die Möglichkeit eines solchen Krieges wächst: Alle Atomstaaten rüsten ihre Arsenale auf, Rüstungsbegrenzungsabkommen wie der INF-Vertrag wurden von den USA aufgekündigt oder laufen aus. Für die kommenden Jahre plant die NATO, in Büchel (Eifel) neue, zielgenauere US-Atombomben anstelle der alten zu stationieren, die von Bombern der Luftwaffe abgeworfen werden können. Die Bundeswehr soll dazu neue Atombomber bekommen. Sie sind Teil der umstrittenen Nuklearen Teilhabe der NATO. Für die Flugdaten und Flugkontrolle der Atombomber ist Kalkar/Uedem zuständig.”

Unsere Forderungen lauten u.a.

  • Abrüstung statt Kriegsvorbereitung!
  • Ende der Eskalationspolitik gegenüber Russland, stattdessen Einrichtung einer gesamteuropäischen Sicherheitsordnung, die die Interessen aller Staaten des Kontinents berücksichtigt, aufbauend auf der OSZE.

Der vollständige Aufruf steht hier …

Kommt am 3. Oktober nach Kalkar! Laßt uns am Tag der deutschen Einheit für ein friedliches Deutschland demonstrieren, für eine Politik der Abrüstung und Entspannung.
Es sprechen Marion Küpker (DFG-VK und Versöhnungsbund), Dorothee Dicke (DFG-VK Kleve) und Jannik Berbalk (Fridays for Future Kleve). Musik kommt von “Salossi”. Mehr zum Programm und zur Demo unter Ablauf

Es fahren Busse aus mehreren Städten an Rheinund Ruhr. Mehr dazu hier…

(Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass rechte Gruppen wie die AfD, Reichsbürger, NPD, Identitäre, die Rechte und andere bei unserer Demonstration nicht erwünscht sind!)

Karte nicht verfügbar

Datum: 03.10.2020

Uhrzeit: 11:30 - 16:30

Veranstaltungsort:
wird noch bekannt gegeben

Veranstaltet von: AG Frieden und internationale Politik