Kreisverband Köln

Ost-West-Bahn: Obenauf statt unten durch

Die KVB, die Verkehrsdezernentin, die Oberbürgermeisterin, CDU und FDP wollen die Linien 1,7 und 9, die Ost-West-Bahn, in einen Tunnel verlegen.

Ausgedacht haben sie sich unterschiedliche Varianten:

  • Kurze Tunnellösung vom Heumarkt bis zum Rautenstrauch-Joest-Museum
  • Mittlere Tunnellösung vom Heumarkt bis kurz vor dem Rudolphplatz, mit Tunnelabzweig bis ins Mauritiussteinviertel
  • Große Tunnellösung vom Heumarkt bis vor die Universitätsstraße oder gar Melaten mit Tunnelabzweig zum Bahnhof Süd, entweder ab Neumarkt über den Zülpicher Platz oder ab Moltkestraße

Je nach dem, wie lang der Tunnel wird, soll die neue U-Bahn bis zu 1,05 Milliarden Euro kosten.

Der Bau der großen Tunnel wird nicht vor dem Jahr 2040 abgeschlossen sein.

Bis dahin wird es im Baustellenbereich zu einem riesigen Verkehrschaos kommen.

DIE LINKE ist für einen oberirdischen Ausbau der Linien 1,7, und 9.

  • Drei Waggons pro Zug bieten mehr Platz für die Fahrgäste. Und die Bahn ist so fast genauso schnell wie im Tunnel.
  • Eine oberirdische Bahn ist viele Millionen Euro billiger und viele Jahre früher fertig.
  • Das eingesparte Geld und die nicht genutzten Planungskapazitäten bei Stadt und KVB können dann für den Ausbau der KVB in ganz Köln genutzt werden.
Nazis raus

Neonazis greifen Kölner Linke an

Gestern wurden Kölner Linke, die bei einer Anti-Nazi-Gegendemo in Dortmund waren, auf dem Heimweg von einer Horde Neonazis angegriffen. Der SDS Köln informiert in einer Pressemitteilung vom 15.04.: "Auf dem Heimweg von der Gegendemonstration in Dortmund gestern wurden wir, die Genossen von Solid und Mitglieder der FAU von circa 30 ...
Mehr lesen ...

Kölner Stadtverwaltung schließt Mitglieder des Kreisvorstandes der Kölner LINKEN von der Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Trasse aus

Kreisverband und Fraktion fordern die sofortige Rücknahme dieser Entscheidung Die Verwaltung der Stadt Köln hat gestern zwei Mitglieder des Kreisvorstandes der Partei DIE LINKE. Köln von den heute beginnenden themenspezifischen Veranstaltungen der Bürgerbeteiligung zur Ost-West-Achse ausgeschlossen. In der schriftlichen Begründung wird darauf hingewiesen, dass so sichergestellt werden solle, dass „die ...
Mehr lesen ...
Deliver shame on you

Demo-Aufruf 13.04. – Solidarität mit dem Betriebsrat von Deliveroo Köln!

DIE LINKE. Köln unterstützt den Betriebsrat von Deliveroo Köln sowie das Bündnis Liefern am Limit in ihrem Kampf um bessere Arbeitsbedingungen für die Fahrer*innen des Lieferdienstes. Kommt zur Demo am Freitag, den 13.4., um 15h30 vor dem Büro von Deliveroo auf der Venloer Str. 239 A in Köln Ehrenfeld! Hier der ...
Mehr lesen ...

Köln gegen den Krieg in Afrin – Demo 21.03.2018

Keine Unterstützung für Erdogans Krieg Mittwoch, 21. März 2018, 17 Uhr vom Rudolfplatz zum Alter Markt Am 21. März ist Newroz, das Neujahrsfest der Kurdinnen und Kurden. Wir begehen Newroz, indem wir hier zusammen gegen den Krieg des türkischen Regimes protestieren und uns mit der Bevölkerung in Afrin solidarisieren! Die ...
Mehr lesen ...

Solidarität mit dem Betriebsrat von Deliveroo Köln!

Bei Deliveroo in Köln wurde von den Arbeitnehmer*innen vor kurzem ein Betriebsrat gewählt. Nun will das Management, die befristeten Verträge der Betriebsratsmitglieder auslaufen lassen. Damit würde das gesetzliche Recht der Arbeitnehmer*innen auf Wahl eines Betriebsrats unterlaufen. In einem offenen Brief an die Kolleginnen und Kollegen bei Deliveroo in Köln solidarisieren ...
Mehr lesen ...
Gesamtschulen in Köln, hier ein Foto aus Rodenkirchen

960 Ablehnungen an Gesamtschulen in Köln

Köln braucht jetzt dringend neue Gesamtschulen! 960 Kinder möchten auf Gesamtschulen in Köln und dürfen es nicht, weil nicht genügend Plätze da sind. Am 22.02. hat die Stadt die Anmeldezahlen für das 5. Schuljahr an den städtischen Gesamtschulen veröffentlicht.Bei 3.066 Anmeldungen werden 960 Kinder abgelehnt. Das ist ein trauriger Rekord! ...
Mehr lesen ...